Technologieentwicklungsprozess

Startseite

T1:Ideen sammeln
 Ideenquellen
 Technologievision
 Ideenskizze
 Ideenportfolio
T2:Ideen auswählen
 strateg. Anforderungen
 Ideenauswahl
 Planungsfreigabe
T3:Konzept planen
 Lastenheft
 Technologiekonzept
 Konzeptportfolio
T4:Konzept auswählen
 Konzeptauswahl
 Realisierungsfreigabe
T5:Projektablauf planen
 Pflichtenheft
T6:Technologie entwickeln
 Entwicklungsprojekt
 Meilensteine
 Rechtl. Absicherung
 Kommunikationsfreigabe
T7:Technologietransfer vorbereiten
 Vorbereitung
 Transferfreigabe
T8:Technologie einsetzen
 Technologietransfer
 Nachbereitung
 Lebenszyklus
 Techn. Unterstützung
 Folgewirkungen
 Technologieablösung
T9:Technologiefolgen abwickeln
 Folgewirkungen
 
TP:Prozessübergreifende Aspekte




T1: Ideen sammeln



Ideenquellen

Ausgangspunkt jeder erfolgreichen Innovation ist eine gute Idee. Eine nicht zu unterschätzende Aufgabe des [Harland (Kooperationsmanagement, 2002), S. 23-45] Innovationsmanagements ist es, potentielle interne und externe Ideenquellen zu identifizieren, nutzbar zu machen und die Verwertung der Ideen sicherzustellen.

Spontane Ideen aufgreifen

Potentielle Ideenquellen (Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten etc.) sollten gezielt angesprochen und bei der Ideengenerierung unterstützt werden.

Systematisch Ideen generieren

Anstöße zu Innovationen können auch in Workshops unter Anwendung von Kreativitätstechniken systematisch generiert werden. Eine systematische Ideengenerierung wird häufig unter Berücksichtigung einer übergeordneten Unternehmensstrategie, die über zukünftige Aktivitätsfelder geeignete Suchfelder absteckt, durchgeführt.

Entwicklungsaufträge/-anregungen aus Produktentwicklung oder Vorentwicklung

Eine dritte Quelle von Ideen ergibt sich aus konkreten Entwicklungsaufträgen oder aus Anregungen, die sich im Rahmen von Produktentwicklungs- oder Vorentwicklungsprozessen ergeben.


Technologievision

Spontane und systematisch generierte Ideen sollten soweit weitergedacht werden, dass eine Technologievision formuliert werden kann. Die Technologievision, beinhaltet eine Beschreibung, in welchen Bereichen die potentielle Technologie in Zukunft eingesetzt werden kann.


Ausarbeitung der Ideenskizze

Abschätzung: Potential, Strategiebeitrag, Machbarkeit

Aufgrund der Technologievision oder eines konkreten Kundenauftrag sollte bereits in der Phase 1 grob abgeschätzt werden, wie groß das Potential der Idee sein kann:

Ideenskizze

Um eine effiziente Ideenauswahl vorzubereiten, sollte das Innovationsmanagement dafür Sorge tragen, daß die Ideen in standardisierten Ideenskizzen festgehalten werden.

Gegebenenfalls sollte den Mitarbeiten für die sorgfältige Ausarbeitung der Ideen ein gewisser Freiraum in Form von Zeit und unbürokratisch erhältlichen Kleinbudgets gegeben werden.



Ideenportfolio

Im Ideenportfolio werden alle Ideen gesammelt. Die Aufnahme einer Ideenskizze in das Ideen-Portfolio ist Grundlage für die Auswahl in Phase 2 [Vgl. Harland (Kooperationsmanagement, 2002), S. 46].



Quellenverzeichnis



Quelle:
Kommentar
Kauf
Buch [1567] Harland, Peter E. (Kooperationsmanagement, 2002): Kooperationsmanagement - Der Aufbau von Kooperationskompetenz für das Innovationsmanagement, 2002. 1567 bei amazon.de bestellen




Autoren: Harland, Peter E. / Steiner, Sascha Ausdruck: Welchseln Sie zur Druckansicht
Kapitel: Technologieentwicklung
Abschnitt: T1: Ideen sammeln
Zitatzeile:
Harland, Peter E. / Steiner, Sascha (2011): Technologieentwicklung - Ideen sammeln, online im Internet unter URL: http://www.innovationsmanagement.de/technologieentwicklung/t1.html (01. 02. 2011).
 
© 1997-2011 HARLAND media - innovationsmanagement.de