Projektmanagement

Startseite

Grundlagen
Beispiele
Projektziele
Projektlebenszyklus
Begriffe
Projekt
Projektmanagement
Projektphase
Meilensteine
Arbeitspaket
Vorgang
Aufbauorganisation
Stab-Projektorganisation
Matrix-Projektorganisation
Reine Projektorganisation
Primärorganisation
Sekundärorganisation
Gremien
Lenkungsausschuss
Informationsgremium
Beratungsgremium
Steuerungskomitee
Projektbeteiligte
Projektleiter
Projektmitarbeiter
Projektstrukturplanung
Aufgabenliste
Projektstrukturplan
Linear Responsibility Matrix
Projektbudgetierung
Ressourcenschätzung
Kostenschätzung
Projektbudgetierung
Ablaufplanung
Netzplan
Start- und Endzeiten
Pufferzeiten
Kritischer Pfad
Projektverkürzung
Kapazitätsplanung
Aufgabe
Vorgehensweise
Projektcontrolling
Leistungskontrolle
Zeitkontrolle
Kostenkontrolle
Integrierte Projektkontrolle
Projektdokumentation
Projektantrag
Projektauftrag
Lastenheft
Pflichtenheft
Nachbereitung
Links
Vereinigungen




Kapazitätsplanung



engl.: Resource-constrained project scheduling


Aufgabe der Kapazitätsplanung

Ein wesentliches Problem in der Projektplanung sind die beschränkten Ressourcen. Die Aufgabe der Kapazitätsplanung ist es, einen Ablaufplan zu erstellen, der im Hinblick auf die verfügbare Kapazität der Ressourcen zulässig ist.


Vorgehensweise

Wie das folgende Beispiel zeigt, hat die Kapazitätsbeschränkung u.U. erhebliche Auswirkungen auf die Ablaufplanung:

A, B und C sind drei Ressourcen, die jeweils die Kapazität 1 besitzen. Die Vorgänge benötigen jeweils Ressourcen im Umfang von 1. Die Zahlen neben den Vorgängen geben jeweils die Dauer der Vorgänge an.

In der folgenden Abbildung ist der Ablaufplan mit dem kritischen Pfad ohne Berücksichtigung der Kapazität der Ressourcen dargestellt.

Diese Lösung ist nicht zulässig, da in den Perioden 1 – 5 die Kapazitäten der Ressource A überschritten wird (Die Vorgänge 2 und 4 benötigen jeweils die Resource A, die jedoch nur eine Kapazität von 1 hat.).

In der folgenden Abbildung wird daher eine zulässige Lösung erzeugt, indem einmal die Vorgänge in der Reihenfolge 4-2 (Fall 1) und einmal in der Reihenfolge 2-4 (Fall 2) bearbeitet werden.

Es wird deutlich, dass die Auswahl des zu verschiebenden Vorgangs erhebliche Auswirkungen auf die Projektdauer hat. Im Fall 1 (Priorisierung von Vorgang 4) beträgt die Gesamte Projektdauer 23, im Fall 2 (Priorisierung von Vorgang 2) jedoch nur 20.

Damit ist bereits die prinzipielle Vorgehensweise bei der Kapazitätsplanung beschrieben.

Für die Auswahl der Vorgänge können z.B. folgende Prioritätsregeln angewendet werden:

Experimentelle Untersuchungen haben gezeigt, dass mit der Prioriätsregel "Wähle zunächst den Vorgang mit dem spätesten Startzeitpunkt aus der Rückwärtsrechnung!" im Mittel die besten Ergebnisse erzielt werden.



Quellenverzeichnis



Quelle:
Kommentar
Kauf
Buch [1675] Meredith, Jack R. / Mantel, Samuel J. (Project Management, 2003): Project Management - A Managerial Approach, 5. Aufl., New York 2003. 1675 bei amazon.de bestellen




Autoren: Kolisch, Rainer / Harland, Peter E. Ausdruck: Welchseln Sie zur Druckansicht
Kapitel: Projektmanagement
Abschnitt: Kapazitätsplanung
Zitatzeile:
Kolisch, Rainer / Harland, Peter E. (2011): Projektmanagement - Kapazitätsplanung, online im Internet unter URL: http://www.innovationsmanagement.de/projektmanagement/kapazitaetsplanung.html (01. 02. 2011).
 
© 1997-2011 HARLAND media - innovationsmanagement.de