Kreativitätstechniken

Startseite

Grundlagen
Begriffe
Kreativität
Kreativitätstechnik
Kreativer Prozess
Problembewusstsein
Problembearbeitung
Inkubation
Illumination
Verfolgen der Idee
Tipps
Kreativitätstechniken
Klassifikation
freie Assoziation
Strukturierten Assoziation
Konfrontationstechniken
Imaginationstechniken
Kombinationstechniken
Gemeinsamkeiten
 
Brainstorming
Kurzbeschreibung
Grundregeln
Vorgehensweise
Tipps
Hinweise
Kartenumlauftechnik
Kurzbeschreibung
Ablauf
Tipps
Hinweise
Visuelle Konfrontation
Kurzbeschreibung
Ablauf
Tipps
Hinweise
Morphologisches Tableau
Kurzbeschreibung
Ablauf
Hinweise
Historie
Mind Mapping
Kurzbeschreibung
Ablauf
Tipps
Hinweise
Historie




Klassisches Brainstorming



Kurzbeschreibung

Beim Brainstorming werden die Ideen von den Teilnehmern geäußert und durch einen Moderator oder Protokollanten für jeden sichtbar mitgeschrieben, z.B auf einem Flipchart. Die Teilnehmer sollen die geäußerten Ideen aufgreifen und neue Ideen daraus entwickeln (wechselseitige freie Assoziation, s. auch Brainstorming Grundregel 4).


Die Brainstorming-Grundregeln

1. Jegliche Kritik der vorgebrachten Ideen ist zu unterlassen!

2. Auch verrückte Ideen sollen geäußert werden!

3. Viele Ideen sind gewünscht!

4. Zuhören und Ideen aufgreifen!



Vorgehensweise

Jede Brainstorming-Sitzung sollte organisatorisch vorbereitet werden; spontane Sitzungen ("Wir machen mal schnell ein bisschen Brainstorming") sind zu vermeiden.

Es ist ein versierter Moderator einzusetzen, der

Eine Brainstorming-Sitzung wird in einer Gruppe von fünf bis acht Teilnehmern praktiziert und sollte länger als zehn Minuten ("Stretchen"), aber nicht länger als eine halbe Stunde dauern.


Tipps und Tricks

Typischer Verlauf des Ideenflusses in einer Brainstorming Sitzung

Das Brainstorming sollte überdehnt werden, um der Gruppe noch einige originelle Ideen "abzuringen" (Stretching-Prinzip).


Hinweise

Historie

Brainstorming wurde Mitte der dreißiger Jahren in den USA durch Alex Osborn entwickelt. Der Mitinhaber der Werbeagentur BBDO (Batton, Burton, Durstine, Osborn) war mit den Ergebnissen von Gruppensitzungen unzufrieden und entwickelte deshalb einen Satz von Regeln, die bis heute weltweit ihre Gültigkeit behalten haben (Brainstorming-Grundregeln). Diese Spielregeln zielen darauf ab, negative Erscheinungen von Besprechungen wie z.B. Kritik an vorgebrachten Beiträgen, Spannungen zwischen Gesprächspartnern und das Abschweifen in unwichtige Details zu vermeiden.



Quellenverzeichnis


In dieser Seite sind derzeit keine Quellen eingetragen.




Autoren: Geschka, Horst / Schwarz-Geschka, Martina Ausdruck: Welchseln Sie zur Druckansicht
Kapitel: Kreativitätstechniken
Abschnitt: Klassisches Brainstorming
Zitatzeile:
Geschka, Horst / Schwarz-Geschka, Martina (2011): Kreativitätstechniken - Brainstorming, online im Internet unter URL: http://www.innovationsmanagement.de/kreativitaetstechnik/brainstorming.html (01. 02. 2011).
 
© 1997-2011 HARLAND media - innovationsmanagement.de