Innovatoren - Rollen im Innovationsprozess

Startseite

Grundlagen
Barrieren
 
(Product) Champions
Eigenschaften
Vorgehensweise
Beurteilung
 
Promotorenmodell
Überblick
Umsetzung
Promotoren
Fachpromotor
Machtpromotor
Prozesspromotor
Beziehungspromotor
Gatekeeper
Opponenten
destruktiver Opponent
konstruktiver Opponent




(Product) Champions



Definition "(Product) Champion":

Der (Product) Champion ist eine einzelne Person, die genügend Macht und Ansehen in der Organisation, formale und informale Beziehungsnetzwerke sowie das benötigte Fachwissen (technologisch, Marketing, Produktion und Finanzen) besitzt, um eine (häufig radikale) Idee zu entwickeln und voranzutreiben.

Quelle: Vgl. Schon (Champions, 1963), S. 85.

Das Konzept des (Product) Champion wird erstmals 1963 bei Schon [Schon (Champions, 1963)] beschrieben. Schon findet in seiner Forschung über radikale militärische Innovationen, dass bei insgesamt fünfzehn bedeutenden Innovationen (wie z. B. dem Flugzeugmotor oder dem Kreiselkompass) bestimmte besonders engagierte Personen eine Schlüsselfunktion übernahmen und damit die anfängliche Idee zu einem Erfolg machten: " … the new idea either finds a champion or dies" [Schon (Champions, 1963), S. 84]. Sein Konzept hat in den darauf folgenden Jahrzehnten die angloamerikanische Innovationsmanagementliteratur maßgeblich beeinflusst.

Die Wirkung des Champion auf den Erfolg eines Innovationsprojektes wurde in mehreren Studien nachgewiesen, sowohl direkt [Shane (Champion, 1994), S. 400 ff.; Markham (Championing and Antagonism, 2000), S. 429 ff.; Howell/Shea (Individual differences, 2001), S. 24] als auch indirekt über den Erfolg der Innovationsstrategie und der Produktentwicklungsprozesse [Markham/Griffin (Breakfast of Champions, 1998), S. 444].


Eigenschaften des (Product) Champion

Der (Product) Champion



Vorgehensweise des (Product) Champion

Der (Product) Champion


Beurteilung

Das Konzept des Champions verdeutlicht, dass es letztlich auch auf einzelne Akteure ankommt, die aus Überzeugung und aus Begeisterung bereit sind, sich über das normale Maß hinaus für Innovationen einzusetzen.

Das Konzept des (Product) Champion weist in der Praxis mehrere Schwierigkeiten auf:

Die angelsächsische Forschung trägt den vielfältigen Anforderungen des Innovationsprozesses durch eine Vielzahl an unterschiedlichen Champions, die zumeist variabel entsprechend ihrer Leistungsbeiträge definiert werden, Rechnung [vgl. Gemünden/Hölzle (Schlüsselpersonen, 2005)].





Quellenverzeichnis



Quelle:
Kommentar
Kauf
Artikel aus Periodika [1819] Fischer, W. A. et al. (Elusive Product Champion, 1986): The Elusive Product Champion, in: Research Management, 29 (3), S. 13-16. 1819
Artikel aus Periodika [1817] Markham, S. K. / Green, S. / Basu, R. (Champions, 1991): Champions and antagonists: Relationships with R&D project characteristics and management, in: Journal of Engineering and Technology Management, 15, S. 217-242. 1817
Artikel aus Periodika [1820] Howell, J. M. / Higgins, C. A. (Technological Innovation, 1990): Champions of Technological Innovation, in: Administrative Science Quarterly, 35, S. 317-341. 1820
Artikel aus Periodika [1821] Markham, S. K. (Longitudinal Examination, 1998): A Longitudinal Examination of How Champions Influence Others to Support Their Projects, in: Journal of Product Innovation Management, 15, S. 490-504. 1821
Artikel aus Buch [1824] Gemünden, H. G. / Hölzle, K. (Schlüsselpersonen, 2005): Schlüsselpersonen der Innovation - Champions und Promotoren, in: Gassmann/Albers (Handbuch, 2005), S. 459-474. 1824
Artikel aus Periodika [1816] Pinto, J. K. / Slevin, D. P. (Project Champion, 1989): The Project Champion: Key to Implementation Success, in: Project Management Journal, 20 (4), S. 15-20. 1816
Artikel aus Periodika [1815] Maidique, M. A. (Entrepreneurs, 1980): Entrepreneurs, Champions, and Technological Innovation, in: Sloan Management Review, 21 (2), S. 59-76. 1815
Artikel aus Periodika [1811] Markham, S.K. (Championing and Antagonism, 2000): Corporate Championing and Antagonism as Forms of Political Behaviour: An R&D Perspective, in: Organization Science, 11, S. 429-447. 1811
Artikel aus Periodika [1756] Shane, S. A. (Champion, 1994): Are Champions Different from Non-Champions?, in: Journal of Business Venturing, 9, S. 397-421. 1756
Artikel aus Periodika [1812] Howell, J.M. / Shea, C.M. (Individual differences, 2001): Individual differences, environment scanning, innovation framing, and champion behaviour: key predictors of project performance, in: Journal of Product Innovation Management, 18, S. 15-27. 1812
Artikel aus Periodika [1813] Markham, S.K. / Griffin, A. (Breakfast of Champions, 1998): The Breakfast of Champions: Associations Between Champions and Product Development Environments, Practices and Performance, in: Journal of Product Innovation Management, 15, S. 436-454. 1813
Artikel aus Periodika [1814] Rothwell, R. (Entrepreneurs, 1975): Intracorporate Entrepreneurs, in: Management Decision, 13 (3), S. 142-154. 1814
Artikel aus Periodika [1755] Schon, D. A. (Champions, 1963): Champions for Radical New Investions, in: Harvard Business Review, 41(2), S. 77-86. 1755




Autoren: Gemünden, Hans Georg / Hölzle, Katharina Ausdruck: Welchseln Sie zur Druckansicht
Kapitel: Innovatoren
Abschnitt: (Product) Champions
Zitatzeile:
Gemünden, Hans Georg / Hölzle, Katharina (2011): Innovatoren - (Product) Champions, online im Internet unter URL: http://www.innovationsmanagement.de/innovatoren/champions.html (01. 02. 2011).
 
© 1997-2011 HARLAND media - innovationsmanagement.de